Ray Chenez

Countertenor

"Ray Chenez's countertenor is bold and assertive, but also warm-toned and luxurious. He has a naturally electric presence, and his diction is precise no matter how high he sings." - Opera News

 


EN | FR | DE

Ray Chenez wurde in der Stadt Lockport (NY, USA) geboren und schloss sein Gesangsstudium in der State University of New York in Fredonia und Florida State University ab. Der junge Amerikaner wurde in Opera News als „rising star“ der nächsten Opernsängergeneration präsentiert: „Ray Chenezs Countertenorstimme ist kräftig und selbstbewusst, behält aber trotzdem eine luxuriöse Wärme. Er hat eine natürliche elektrische Ausstrahlung und seine Diktion ist präzis, selbst in der höhen Lage“. Preisträger des 2014 George London Awards, wird er weltweit engagiert und wurde vom New York Times „Luxusbesetzung“ genannt; er hätte eine „ausgezeichnete Beziehung zum Text, seine Stimme perfekt im Griff und makellose Diktion“, hieß es in Opera News; und eine „dramatische Sopranstimme mit riesigem Potential“ (Opera Britannia).

In der Saison 2018-2019 debütiert er in der Oper Frankfurt als Irina, in einer neuen Produktion von Tri Sestry von dem zeitgenössischen Komponisten Peter Eötvös. Er kehrt zur Händel Festspiele Halle zurück und singt die Rolle des Mirtillo in Il Pastor Fido von Händel, und die Rolle des Narciso in Händels Agrippina mit Christophe Rousset und Les Talens Lyriques. Er wird die Rolle des Ampelos in der Weltpremiere Dionysos Rising von Roberto David Rusconi in Trient verkörpern; er singt auch die Hauptrolle Aminta in die „moderne Premiere“ der vergessenen Oper Il Re Pastore von Maria Teresa Agnesi in Kattowitz (Polen).

In der Saison 2017-2018 nimmt er sich, wie einst Farinelli, die Rolle des Sifare in Porporas Mitridate vor, in einer Neuproduktion des Theaters Heidelberg am Rokokotheater Schloss Schwetzingen. Weitere Rollen in Neuproduktionen sind Teseo in Porporas Arianna in Nasso (Theater an der Wien) und die Hexe von Endor in Händels Saul. Des weiteren nimmt er die Rolle des Nerone in Monteverdis L’Incoronazione di Poppea (Theater Aachen) wieder auf. In Konzerten singt er Athamas in Händels Semele mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dirigiert von Christophe Rousset in der Royal Festival Hall (London), sowie im Wiener Musikverein.

In der Saison 2016-2017 machte er sein Rollendebüt als Nerone in Monteverdis L’Incoronazione di Poppea (am Theater Bielefeld), sein Debüt als Hunahpú in Purcells The Indian Queen unter der Leitung von Teodor Currentzis (am Grand Théâtre de Genève, in der Kölner Philharmonie, in Die Glocke - Das Bremer Konzerthaus, und am Konzerthaus Dortmund). Er nahm die Rollen der Nutrice und des Amore in Luigi Rossis Orfeo wieder auf (an der Opéra National de Bordeaux, am Théâtre de Caen und an der Opéra Royal de Versailles), und sang erstmals in London, als Olinto in Hasses Demetrio (in der Cadogan Hall).

Ray Chenez hatte sein höchst erfolgreiches Europadebüt in der Rolle der Marzia in Leonardo Vincis Catone in Utica an der Seite von Max Emanuel Cencic und Franco Fagioli (an der Opéra Royal de Versailles, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Theater an der Wien, beim Bergen International Festival und beim George Enescu Festival). Weitere Rollen der vergangenen Saisonen waren Nutrice und Amore in Luigi Rossis Orfeo unter der Leitung von Raphaël Pichon (Opéra Royal de Versailles, Opéra national de Lorraine), Athamas in Händels Semele unter der Leitung von Stephen Stubbs (Opera Omaha), Cherubino in Le nozze di Figaro (Pacific Opera Victoria, Nickel City Opera), Achille in Luigi Cherubinis Ifigenia in Aulide (Mainfranken Theater Würzburg) und the Sorceress in Purcells Dido and Aeneas (Lincoln Center).

In der Saison 2015-2016 sang er erstmals ein Konzert in der Carnegie Hall mit Bernsteins Chichester Psalms, die er auch mit der Arkansas Symphonie vortrug. Er hatte ein Solo-Konzert mit Vivaldis Nisi Dominus, begleitet von Mercury: The Orchestra Redefined. In vergangenen Saisonen gab er Konzerte mit dem Repertoire von Vivaldi, Händel, Bach und Bernstein.

Er war Teil des Opernstudios der Opera Santa Barbara in Kalifornien, wo er Coverbesetzung für die Titelrolle in Glucks Orphée et Eurydice war. Er ist Preisträger des 2014 George London Awards, der Metropolitan Opera National Councile District Auditions und anderer Wettbewerbe.